Der Streifenwagen hielt, nachdem Fisher knapp einen Kilometer in einen Wald gefahren war, auf einer Lichtung. Der Geruch von nassem Moos und Kastanienbäumen drang in Geckos Nase.
Es herrschte ein hektisches Treiben. Männer und der Uniform der BLM, mit Schutzwesten und Helmen liefen unkoordiniert zwischen den Streifenwagen und Transportern umher, zogen an den Kinnriemen ihrer Helme und prüften die Visiere ihrer Gewehre. Scharfschützen kletterten auf Bäume und funkten Informationen an die Lieutenants der Einsatzleitung.
>>Wie ist die Lage?<< Fragte Gecko und gesellte sich zu einer Gruppe bewaffneter Männer die sich um die Motorhaube eines schwarzen Chevrolet versammelt hatten.
>>Unklar.<< Gähnte der diensthabende Captain, ein Mann der mit seiner spitzen Nase, seinen Segelohren und den hervorstehenden Schneidezähnen eine nicht von der Hand zu weisende Ähnlichkeit mit Mickey Maus hatte.
>>In wie fern unklar?<<
>>Wir wissen nicht wieviele es sind, was sie an Waffen haben, ob Geiseln im Haus sind oder ob sie Sprengfallen angebracht haben.<<
Gerry zog die Augenbrauen hoch. Das waren keine unwichtigen Nice-to-Know-Fakten, das waren DIE Fakten überhaupt.
>>Womit haben wir es eigentlich zu tun?<< Fragte Konnerly und warf einen Blick auf die hastig skizzierte Karte auf der Motorhaube des Chevy.
>>Schmuggler? Sklavenjäger? Drogenköche? Möglich ist alles.<< Gab Captain Mickey Maus zurück.
>>Momomomomoment mal.<< Gerry schüttelte den Kopf. >>Soll das heissen ihr wisst GAR NICHTS?<<
>>Hören Sie Konnerly.<< Mickey Maus rieb seine pochenden, bereits grauen, Schläfen. >>Wir gehen hier einem anonymen Tipp nach. Jemand hat letzte Nacht Schreie aus diesem Haus gehört und wir sind verpflichtet Hinweisen aus der Bevölkerung nachzugehen.<<
>>Innerhalb der Stadtgrenzen.<< Argumentierte Konnerly.
>>Genau.<< Mickey warf ihm einen giftigen Blick zu. >>Und wenn jemand da drinnen ist, wird er es bald bis nach Boise schaffen. Deswegen sind Sie hier. Um uns dabei zu helfen ein potentiell gefährliches Subjekt aus unserer Stadt fernzuhalten. Haben Sie ein Problem damit?<<
>>Nein.<< Gerry hielt dem Blick des Einsatzleiters stand. >>Aber ich habe ein Problem damit in ein Haus geschickt zu werden das möglicherweise bis unters Dach mit Sprengstoff vollgestopft ist. Ich habe ein Problem damit möglicherweise 30 schwerbewaffneten und mit Drogen vollgepumpten Kerlen gegenüberzustehen. Und ich habe ein geschwollenes Ding von einem Scheißproblem damit die Arbeit für jemanden machen zu müssen der seinen Schwanz nicht finden würde wenn er sich gerade einen runterholt!<<
Captain Maus senkte als erstes den Blick und Konnerly fühlte eine gewisse Genugtuung dabei den Einsatzleiter niedergestarrt zu haben.
>>Sind Sie dabei oder nicht?<< Fragte Mickey kleinlaut.
>>Ach Scheiße...<< Presste Gecko hervor und legte den Kopf in den Nacken. >>Wenn ich schonmal hier bin...<<
>>Sie helfen uns also?<<
Gerry nickte langsam und widerwillig. >>Bevor einem von euch Zuckerärschen noch die Ohrläppchen weggeschossen werden... das wird euch einiges kosten.<< Konnerly rieb die spärlichen Bartstoppeln an seinem Kinn und beugte sich über die skizzierte Karte. Das Haus und die Scheune waren als ungleiche, etwas schiefe, Rechtecke zu erkennen, mit kleinen Zeichen für Türen und Fenster. Vier weitaus größere, weitaus schiefere, Rechtecke zeigten die von Unkraut überwucherten Wiesen des Grundstückes an. Eine breite Linie am Rand der Zeichnung markierte die Baumgrenze des Waldes in der sich das Team der Boise Miliz versammelt hatte.
>>Na gut.<< Gerry klopfte seine Taschen nach seinem Päckchen Chesterfield ab. >>Ein Scharfschützenteam geht hier in Position.<< Konnerlys Finger tippte auf eine Stelle auf dem Papier. >>So haben sie die komplette Übersicht über die Vordersteite. Drei Leute, ein Schütze, ein Späher und ein Funker.<<
Mickey Maus nickte.
>>Ein zweites Team geht hier in Stellung.<< Eine Stelle unmittelbar hinter der Baumgrenze. >>Schütze, Späher, Funker. Ich gehe von Osten, durch das Feld und komme an der Gibelseite des Haupthauses wieder raus. Das dauert ungefähr eine Stunde. Wenn sie mich bis dahin noch nicht gesehen haben, haben wir immernoch das Überraschungsmoment auf unserer Seite.<<
>>Und falls sie Sie doch sehen?<< Fragte ein Scharfschütze.
>>Verlasse ich mich ganz auf euch.<<
Der Scharfschütze nickte.
>>Hat hier vielleicht jemand eine Zigarette für mich?<< Fragte Konnerly in die Runde. Ein jungenhafter Milizrekrut reichte ihm eine Marlboro, Konnerly ließ sein Feuerzeug aufschnappen und zog den Rauch tief in die Lungen.
>>Das stinkt.<< Dachte er als er die Kofferraumklappe von Fishers Streifenwagen öffnete um seine eigene Weste und Waffe anzulegen. >>Wie eine Müllkippe im Hochsommer.<<
>>Alles klar?<< Fragte Fisher.
>>Nichts ist klar.<< Grummelte Konnerly und warf sich seine persönliche Dragonskin-Schutzweste über den Kopf. >>Absolut gar nichts.<<
>>Du musst das nicht machen Gerry, du kannst jederzeit sagen das du aussteigen willst.<<
>>Schon okay El.<< Gecko drückte die Klettverschlüsse der Weste aufeinander. >>Wird schon schiefgehen.<< Was für ein Söldner wäre er wenn er aussteigen würde nur weil es riskant war? Ein Söldner der den Schwanz einzog war so nützlich wie Titten an einem Pferd.
Elliot rang sich ein müdes Grinsen ab und las die Worte die Gecko mit weißem Fahrzeuglack auf die Vorderseite seiner Dragonskin gesprüht hatte. Er musste die Augen zusammenkneifen um die verschmierten Buchstaben auf dem schwarzen Untergrund entziffern zu können. Here Comes The Pain.
>>Warum hast du etwas auf deine Weste geschrieben?<< Fragte Fisher.
>>Weil Leute die damit beschäftigt sind etwas zu lesen, nicht damit beschäftigt sind auf dich zu schießen.<<